Studium mit BAföG finanzieren!

BAföG Einkommensgrenze

So viel Einkommen darf man haben

Was ist die BAföG Einkommensgrenze?

Das BAföG ist wirklich eine super Möglichkeit finanzielle Unterstützung während deines Studiums zu bekommen. Ob dein BAföG-Antrag bewilligt wird hängt von festgeschriebenen BAföG Voraussetzung ab. Diese Voraussetzungen variieren je nach BAföG Art!

Die BAföG Einkommensgrenze ist ein besonders entscheidender Faktor bei der Bewilligung deines BAföG Antrags und die schlussendliche Höhe des monetären Betrags. Das zuständige BAföG Amt prüft auf Grundlage deiner Angaben im BAföG Antrag, welches Einkommen, in welcher Höhe vorliegt. Wird die BAföG Einkommensgrenze überschritten, besteht die Möglichkeit der Kürzung des BAföG Höchstsatzes.

Wessen Einkommen in den Berechnungen zur BAföG Einkommensgrenze berücksichtigt wird und wie es sich ggf. für dein BAföG auswirkt findet du in diesem Beitrag.

Häufige Fragen zur BAföG Einkommensgrenze

Welche Personen werden bei der BAföG Einkommensgrenze berücksichtigt?
Welches Einkommen wird bei der BAföG Einkommensgrenze geprüft?Gibt es mögliche Freibeträge bei der BAföG Einkommensgrenze?
Antragsteller• Selbständige Arbeit, kurzfristige Beschäftigung, Beschäftigung auf 450-Euro-Basis, Pflichtpraktika, freiwillige Praktika
• Ja: bei selbstständiger Arbeit, kurzfristiger Beschäftigung und Nebentätigkeit auf 450-Euro-Basis
• Nein: freiwilliges Praktikum und Pflichtpraktika
Eltern (ansonsten elternunabhängiges BAföG)• das gesamte Einkommen wird, in Abhängigkeit des Familienstands, in der BAföG Einkommensgrenze verrechnet• Ja, in Abhängigkeit des Familienstands (verheiratet/geschieden)
und Anzahl weiterer Kinder
Ehepartner• das gesamte Einkommen wird bei der Überprüfung der BAföG Einkommensgrenze berücksichtigt• Ja
Einkommen 2019 BAföG Einkommensgrenze
Wichtig: Die Überschreitung der BAföG Einkommensgrenze bedeutet nicht sofort eine Ablehnung deines BAföG-Antrags! Es kann jedoch zu Kürzungen kommen.

BAföG Einkommensgrenze bei eigenem Einkommen

Wenn du einen BAföG Antrag stellst, wirst du Auskunft zu deinen Einkünften geben müssen. Damit ist in erster Linie dein eigenes Einkommen gemeint. So prüft dein zuständiges BAföG Amt, ob ein tatsächlicher Bedarf nach Unterstützung besteht. Überschreitest du mit deinem eigenen Einkommen die BAföG Einkommensgrenze können Kürzungen des BAföGs die Folge sein. Bei deutlicher Überschreitung der BAföG Einkommensgrenze kann dein BAföG Antrag tatsächlich abgelehnt werden.

Die BAföG Einkommensgrenze bedeutet aber nicht zwangsläufig, dass du im Studium deinen Nebenjob aufgeben oder keinen aufnehmen darfst, wenn du einen Antrag für Studenten BAföG stellst.

Es zählt zunächst nur das Einkommen in dem gestellten BAföG Bewilligungszeitraum. Kleine Ferienjobs aus der Abiturzeit sind somit zunächst nicht relevant für das BAföG Amt.

BAföG Einkommensgrenze bei kurzfristiger und unselbstständiger Beschäftigung

Das BAföG unterscheidet verschiedenen Beschäftigungsarten. Diese werden durch den BAföG-Antrag und deine Angaben, sowie Nachweise auf mögliche Überschreitungen der BAföG Einkommensgrenze geprüft.

Grundsätzlich kann man sagen, dass ledige Studenten (ohne Kinder) durchschnittlich 450 Euro pro Monat (bei 12 Monaten) verdienen dürfen. Damit wäre z. B. eine Stelle als Aushilfe im Supermarkt und das dadurch verdiente Gehalt von maximal 450 Euro völlig im Rahmen. In diesem Fall –unselbständige Beschäftigung– musst du dir keine Sorgen machen, dass du die BAföG Einkommensgrenze überschreitest.

Viele Unternehmen in Nähe einer Universität oder Hochschule bieten, besonders in den Semesterferien, Jobs als kurzfristige Beschäftigung an! Diese Stellen zeichnen sich oft dadurch aus, dass du für einen kurzfristigen Zeitraum eine Vollzeitstelle besetzt. Das könnte z. B. in der Verpackung oder im Lager eines großen Unternehmens sein.

Der Antritt einer Vollzeitstelle bedeutet zwangsläufig, dass du mit deinem Monatsgehalt und somit Einkommen deutlich die 450 Euro pro Monat überschreitest! Damit hast du aber nicht unbedingt die BAföG Einkommensgrenze überschritten. Denn:

Die BAföG Einkommensgrenze wird von dir nicht überschritten, solange du maximal 5.400 Euro brutto innerhalb des ganzen Jahres – gezählt werden 12 Monate innerhalb des BAföG Bewilligungszeitraums – als Einkommen angerechnet bekommst.

BAföG Einkommensgrenze beim eigenen Einkommen

• unterscheidet unselbstständige
(z. B. 450-Euro-Basis) und kurzfristige Beschäftigung!

• beides sollte die 5.400 Euro Grenze nicht überschreiten

• es gilt ein Bewilligungszeitraum von 12 Monaten

BAföG Einkommensgrenze bei Selbstständigkeit

Hast du dich dafür entschieden, dass du während deines Studiums Nebeneinkünfte durch eine selbstständige Arbeit verdienen möchtest – du gibst zum Beispiel Nachhilfeunterricht – werden auch diese bei der BAföG Einkommensgrenze berücksichtigt.

Ähnlich wie beim „Mini-Job“ darfst du einen bestimmten Betrag nicht überschreiten. Die Einkommensgrenze hier liegt bei 4.410 Euro, in dem Bewilligungszeitraum von 12 Monaten. Damit wäre ein durchschnittlicher Verdienst von 367,50 Euro (x12) möglich, ohne dass die BAföG Einkommensgrenze überschritten wird.

Auch hier gilt: Die Überschreitung der BAföG Einkommensgrenze bedeutet nicht, dass das zuständige BAföG Amt automatisch deinen BAföG-Antrag ablehnt! Du musst nur mit Kürzung des BAföG Höchstsatzes rechnen.

Schon gewusst? Mithilfe eines BAföG-Antragsassistenten erhöhst du deine Chancen, dass dir BAföG bewilligt wird. Hier kannst du deinen Antrag einfach online ausfüllen und gehst sicher, dass auch alle Angaben vollständig sind.

BAföG Einkommensgrenze bei einem Praktikum

Nicht nur der klassische Nebenjob wird als Einkommen bei der Überprüfung der BAföG Einkommensgrenze berücksichtigt, sondern auch dein Einkommen aus vergüteten Praktika.

Dabei wird zwischen Pflichtpraktikum und freiwilligem Praktikum unterschieden:

Ein Pflichtpraktikum ist oftmals fester Bestandteil einiger Studiengänge und somit Voraussetzung zum Erwerb deines Abschlusses. Bei der Prüfung der BAföG Einkommensgrenze wird das gesamte Einkommen, dass du in deinem Pflichtpraktikum erzielt hast mit deinem BAföG Bedarf verrechnet.

Das BAföG sieht dabei keine Freibeträge vor, wie z. B. 450 Euro pro Monat bei einem Nebenjob. Du hast aber die Möglichkeit sogenannte Werbungskosten (z. B. Anfahrtskosten) beim BAföG Amt anzugeben und dadurch Zuschüsse bzw. Rückzahlungen zu erhalten.

Möchtest du nun zusätzlich ein freiwilliges und bezahltes Praktikum absolvieren, wird dieses auch bei der Errechnung der BAföG Einkommensgrenze berücksichtigt. Weiterhin unterliegt das Praktikum zusätzlichen Auflagen. Unter anderem einer Begrenzung von maximal 20 Stunden in der Woche (in der Vorlesungszeit).

Das aus dem freiwillig ausgeübten Praktikum erzielte Einkommen wird gänzlich als Einkommen verrechnet und somit bei der BAföG Einkommensgrenze vollständig berücksichtigt. Anders als bei einem freiwilligen Praktikum können aber keine Werbungskosten geltend gemacht werden.

Beachte: Pflichtpraktikum und freiwilliges Praktikum werden bei der Prüfung der BAföG Einkommensgrenze nicht unterschiedlich gewertet!

Berücksichtige beim Praktikum die BAföG die Einkommensgrenze!

• die BAföG Einkommensgrenze unterscheidet nicht zwischen
freiwilliges und verpflichtendes Praktikum!

• Beides wird als Einkommen gewertet

• Erstattung von Werbungskosten
(nur beim Pflichtpraktikum)

Im Überblick: BAföG Einkommensgrenze als BAföG-Empfänger

Hier hast du eine kleine Übersicht über die Freibeträge die dir gestattet werden. Diese werden vor der Berechnung der BAföG Einkommensgrenze von deinem Einkommen abgezogen und wirken sich daher nicht negativ auf deinen potenziellen BAföG Beitrag aus:

TätigkeitEinkommen (12 Monate im BWZ)Einkommen monatlich (12 Monate im BWZ)
abhängige Beschäftigung, kurzzeitige (z.B. 450 Euro Job)5.400 Euro450 Euro
selbstständige Beschäftigung4.410 Euro367,50 Euro
Pflichtpraktikumkein Freibetrag – Berücksichtigung von Werbungskostenkein Freibetrag -
Berücksichtigung von Werbungskosten
freiwilliges Praktikumkein Freibetragkein Freibetrag

Interessierst du dich für Studenten BAföG? Du findest  in unserem Beitrag viele nützliche Informationen. Zum Studenten BAföG

BAföG Einkommensgrenze bei Stipendien 

Bei der Errechnung deines Bedarfs durch dein zuständiges BAföG Amt werden Stipendien als Einkommen gewertet. Ein besonders hohes Stipendium kann somit durchaus die BAföG Einkommensgrenze überschreiten! Hier besteht jedoch eine Sonderregelung:

Wichtig: Stipendien in einer Höhe von 300 Euro pro Monat bleiben im Bezug auf die BAföG Einkommensgrenze anrechnungsfrei!

Die BAföG Einkommensgrenze: Wann verdienen deine Eltern zu viel?

Erfüllst du nicht die BAföG Voraussetzungen die es dir ermöglich einen BAföG Antrag für elternunabhängiges BAföG zustellen, wird ihr Einkommen berücksichtigt! Denn per Gesetz sind leibliche und Adoptiveltern (unter bestimmten Voraussetzungen wie Minderjährigkeit des Kindes, Aufnahme eins Ausbildungsverhältnisses etc.) verpflichtet ihr Kind finanziell zu unterstützen.

Somit spielt das Einkommen deiner Eltern bei der BAföG Einkommensgrenze eine nicht unerhebliche Rolle!

Für das BAföG Amt sind aber lediglich die Einkommensverhältnisse im vorletzten Kalenderjahr, vor Beginn des Bewilligungszeitraums, wichtig. So wird ihr Einkommen und eine mögliche Überschreitung der BAföG Einkommensgrenze geprüft.

Sollten deine Eltern innerhalb des aktuellen Bewilligungszeitraums aber dann doch weniger verdienen, müsstest du einen Aktualisierungsantrag stellen, damit dein Bedarf neu errechnet werden kann. Dir könnte das zugutekommen, da der fehlende Betrag in deinem BAföG aufgestockt wird.

Das nötige Formular findest du bei uns: Zum BAföG Formblatt 7

Im Falle des elternunabhängigen BAföGs ist das Einkommen deiner Eltern nicht relevant für die BAföG Einkommensgrenze!

Wichtig: Für das BAföG Amt sind lediglich die Einkommensverhältnisse im vorletzten Kalenderjahr, vor Beginn des Bewilligungszeitraums, wichtig. So wird ihr Einkommen und eine mögliche Überschreitung der BAföG Einkommensgrenze geprüft.

Übrigens: Der BAföG-Antragsassistent macht es dir leicht den kompletten Antrag auszufüllen, denn du wirst Schritt-für-Schritt mit einfachen Fragen durch den Antrag geleitet.

BAföG Einkommensgrenze und mögliche Freibeträge beim Einkommen deiner Eltern

Grundsätzlich gilt, dass auch deinen Eltern und Geschwistern gewisse Freibeträge zustehen, die zur Einhaltung der BAföG Einkommensgrenze verrechnet werden. Das bedeutet, dass diese Freibeträge zum Errechnen deines BAföG Bedarfs unangetastet bleiben und so ggf. die Unterschreitung der BAföG Einkommensgrenze sicherstellen!

Berücksichtigte Familienmitglieder für die BAföG Einkommensgrenze gestatte Freibeträge pro Monat
Verheiratete Elterninsges. 1.715 Euro
Geschiedene Elternteileje 1.145 Euro
Stiefelternteil570 Euro
Geschwister und
andere Unterhaltsberechtigte (ohne Bedarf auf Ausbildungsförderung)
je 520

Diese Freibeträge, zusammengesetzt aus den individuellen Konstellationen innerhalb deiner Familie, werden von dem Einkommen deiner Eltern abgezogen. Sie müssen selbstverständlich bei deinem BAföG-Antrag angegeben werden.

Dieser Grundfreibetrag wird halbiert und der daraus resultierende Betrag um jeweils weitere 5 Prozent pro Kind (berechtigt für einen Freibetrag) minimiert. Das Ergebnis ist der Anrechnungsbetrag!

Der Anrechnungsbetrag ist nach dem BAföG jene Summe, die für die finanzielle Unterstützung  des studierenden Kindes aufgewendet werden kann. Solange kein Fall von elternunabhängigen BAföG vorliegt, wird basierend darauf dein BAföG Beitrag ermittelt.

Den Betrag den du tatsächlich bewilligt bekommst, hängt von sehr vielen Faktoren ab, die in deiner individuellen Lage geprüft werden. Deswegen ist es schwierig pauschal ein Einkommen deiner Eltern zu nennen, dass deutlich die BAföG Einkommensgrenze unter- bzw. überschreitet.

Ein Beispiel für die BAföG Einkommensgrenze für das Einkommen der Eltern

Das Beispiel gilt für einen Antrag auf StudentenBAföG (ledig, kinderlos, unter 25 Jahre):

FamilienmitgliederEinkommenBAföG Freibeträge Berechnung:
Eltern (verheiratet, berufstätig)• insgesamt 4.000 Euro, pro Monat• insgesamt 1.715 Euro4.000 Euro – 1.715 Euro=
2.285 Euro
Geschwisterkind (Schüler, 6 Jahre)• kein Einkommen
• das Kindergeld wird nicht bei der BAföG Einkommensgrenze verrechnet
• 520 Euro2.285 Euro - 520 Euro=
1.765 Euro

1.765 Euro : 2= 882,50 Euro

882,50 Euro - 5%=
838,38 Euro

Den Betrag den du tatsächlich bewilligt bekommst, hängt von sehr vielen Faktoren ab, die in deiner individuellen Lage geprüft werden.

Deswegen ist es schwierig pauschal ein Einkommen deiner Eltern zu nennen, dass deutlich die BAföG Einkommensgrenze unter- bzw. überschreitet.

Orientierungshilfe:
Wenn deine Eltern verheiratet sind und ein gemeinsames Bruttoeinkommen von ca. 30.000 Euro im Jahr verdienen, besteht die Chance, dass die ersten Kürzungen erfolgen. Ab einem Gehalt um 60.000 Euro im Jahr könnte es zu einer deutlichen Überschreitung der BAföG Einkommensgrenze kommen und es schwierig werden BAföG zu erhalten.

Unsere Empfehlung: Spar dir Zeit und Nerven und nutze ganz einfach den Antragsassistenten für deinen BAföG-Antrag. So holst du das Maximum für dich heraus!

Das könnte dich auch interessieren

BAföG Einkommensgrenze

Der korrekt ausgefüllte BAföG-Antrag ist notwendig, damit dein zuständiges BAföG Amt so schnell wie möglich deinen Bedarf prüfen und errechnen kann! Wenn du mehr Information und einen Überblick zum Thema BAföG-Antrag suchst, wird dich sicher dieser Beitrag besonders interessieren:
Zum BAföG-Antrag

BAföG Einkommensgrenze

Die BAföG Formblätter und Formulare können im ersten Moment ganz schön überwältigend sein! Du brauchst dir aber wirklich keine Sorgen zu machen. Wir geben dir einen Überblick über alle nötigen Unterlagen, die du dir selbstverständlich bei uns runterladen, oder sogar vorher ausfüllen, kannst: Zu BAföG Formblätter & Formulare

BAföG Einkommensgrenze Elternunabhängiges BAföG

Ist das Einkommen deiner Eltern zu hoch, kann es deinen Anspruch auf BAföG gefährden. Da BAföG unter bestimmten Voraussetzungen die elterliche, finanzielle Unterstützung festschreibt! Unter gewissen Bedingungen kannst du aber elternunabhängiges BAföG beantragen. Auf dieser Seite findest du die nötigen Infos: Zum elternunabhängigen BAföG

1) Die Bestpreisgarantie gilt nur in Verbindung mit dem Druck-Service auf BachelorPrint.de. Das Mitbewerber-Angebot muss im Hinblick auf den vollständigen Gesamtpreis des kompletten Druck-Auftrags gleich oder günstiger sein. Der vollständige Gesamtpreis umfasst ein absolut gleichwertiges Produkt hinsichtlich der Beschaffenheit und Qualität der Bindung, der Prägung, der Grammatur und Gewicht des verwendeten Papiers, aller Extras und Zubehörartikel, der Versandkosten sowie etwaiger Produktionsaufschläge. Die Bestpreisgarantie ist nicht auf einzelne Attribute einer Bindungskonfiguration anwendbar, wie bspw. auf den bloßen Papierpreis etc. Die Bestpreisgarantie bezieht sich nur auf Studien- bzw. Abschlussarbeiten. Skripte, Abizeitungen und sonstige Bücher sind von der Bestpreisgarantie ausgeschlossen. Das konkrete Angebot muss schriftlich vor der Durchführung der Bestellung bspw. als Screenshot / PDF mit Verlinkung vorgelegt werden. Die nachträgliche Vorlage eines Mitbewerber-Angebots und die damit verbundene nachträgliche Rückerstattung sind nicht möglich. Akzeptiert werden sämtliche Angebote von deutschen Online-Shops oder Ladengeschäfte in privatem Besitz. Druck-Services von öffentlichen Einrichtungen oder Universitäten sind ausgeschlossen. Weitere Infos findest du hier.

2) Der 24-Express-Versand ist für Lieferungen innerhalb Deutschlands komplett kostenfrei. Für Lieferungen ausserhalb Deutschlands werden Versandkosten fällig. Weitere Infos in der Versandübersicht.

3) 50% Rabatt sichern: gilt nur bei einem ursprünglichen Verkaufspreis bis max. 300€
AUSGEZEICHNET.ORG
Um unsere Webseite für dich optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhältst du in unserer Datenschutzerklärung. OK